Erfolgsgeschichte ÖPNV

Artikel im Amtsblatt vom 19.5.2017

Umweltfreundlich unterwegs mit Bus und Bahn: In Freiburg und der Region nutzen immer mehr Menschen den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Aktuelle Zahlen finden sich im aktuellen Verbundbericht 2016 des Regio-Verkehrsverbunds Freiburg (RVF). Erneut angestiegen ist die Anzahl der Fahrgäste: Von rund 128 Millionen 2015 auf rund 123 Millionen 2016, das ist eine Steigerung um 3,8%. Umgerechnet auf die EinwohnerInnen des Regiokartengebiets bedeutet das: Die Anzahl der Fahrten pro Einwohner ist erneut angestiegen: Von 185 Fahrten im Jahr auf 190 Fahrten.

Nicht nur die Nutzung des ÖPNV-Angebots hat zugenommen, sondern auch das Angebot selbst hat sich verbessert. Das sieht man z.B. an den Linienkilometern, also der Strecke, die im ÖPNV auf Schiene und Strasse zurückgelegt wurde. Diese ist von 24,5 Millionen Linienkilometern auf 25,3 Millionen Linienkilometer gestiegen – das sind umgerechnet 538 Äquatorumdrehungen.

Erfreulich ist auch die Entwicklung des Jobtickets: 2016 waren 6.000 Fahrgäste damit unterwegs, knapp die Hälfte mit dem JobTicket des Landes Baden-Württemberg. Auch die Stadt Freiburg bietet Ihren Arbeitnehmern ein JobTicket an. Gut für die Umwelt und eine Entlastung des Verkehrs in Freiburg.

Stadtrat Helmut Thoma

Stadtrat Helmut Thoma (Bild: Britt Schilling)

„Der aktuelle Verbundbericht zeigt: Der ÖPNV ist attraktiv und wird angenommen. Wichtig ist dabei, dass das Angebot sich stetig verbessert. Nur so können noch mehr Menschen vom Umstieg auf umweltfreundliche Verkehrsmittel überzeugt werden.“, so Stadtrat Helmut Thoma, Mitglied des Verkehrsausschusses und Aufsichtsrat der Freiburger Verkehrs AG. Auch in den nächsten Jahren sei man dazu mit dem Ausbau und der Elektrifizierung der Breisgau-S-Bahn-Strecken und dem Ausbau der Freiburger Stadtbahnnetzes auf einem guten Weg.

Verwandte Artikel