Antrag

Kultur im Sommer

Interfraktioneller Antrag

gestellt am 08.02.2022

Gute Stimmung auf dem Kulturlosfestival 2021: Stadträtin Anke Wiedemann, Markus Schillberg (Multicore e.V.) und OB Martin Horn (v.l.n.r.) - Photo: Peter Herrmann

Aufgrund der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen konnte das Stadtjubiläum nicht wie geplant stattfinden. Eine Folge: Vom genehmigten Budget ist nun noch ein Betrag von über 300.000 Euro übrig. Gemeinsam mit anderen Fraktionen haben wir nun beantragt, dass diese Mittel für zusätzliche Kulturveranstaltungen im Sommer zur Verfügung gestellt werden.

„Die Kultur hat unter Corona gelitten, ebenso Handel und Gastronomie in unserer Stadt. Deshalb wollen wir, dass der Überschuss des Stadtjubiläums genutzt wird, um im Sommer draußen zusätzliche Veranstaltungen zu ermöglichen.“, so Anke Wiedemann, stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Beantragt wurde, dass in der Gemeinderatssitzung im April über die Mittelverwendung beschlossen wird. Dabei sollen auch die Erfahrungen, die in den letzten beiden Corona-Sommern mit zusätzlichen Festivals gemacht wurden, einfließen.

Kultursommer 2022 – Verwendung der überschüssigen Mittel des Stadtjubiläums hier:
Interfraktioneller Antrag nach § 34 Abs. 1 Satz 4 GemO

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

mit der Informationsvorlage G-21/202 wurde dem Gemeinderat ein Abschlussbericht zum Stadtjubiläum vorgelegt. Leider auch wegen des pandemiebedingten Ausfalls zahlreicher Projekte und Veranstaltungen, die im Rahmen des Jubiläums geplant waren, wird das Stadtjubiläum mit einem prognostizierten positiven Ergebnis von ca. 320.000 € – 370.000 € abschließen. Aus formalen Gründen konnte im Gemeinderat am 1.2.2022 nicht über eine Verwendung dieser Mittel zur Einführung eines Projektfonds für kulturelle Veranstaltungen im Sommer („Kultursommer 2022“) entschieden werden.

Stadtrat Timothy Simms (Bild: Britt Schilling)

Wir beantragen daher, den Tagesordnungspunkt „Kultursommer 2022“ auf die Tagesordnung des Gemeinderats zusetzen. Für eine gute Organisation von Veranstaltungen im Sommer sollte möglichst bald entschieden werden und eine entsprechende Vorlage am 28. März 2022 im Haupt- und Finanzausschuss beraten und am 05. April 2022 im Gemeinderat beschlossen werden. Aus Sicht der unterzeichnenden Fraktionen wäre es wünschenswert bereits im nächsten Kulturausschuss über erste Überlegen einer möglichen Mittelvergabe zu informieren bzw. ggf. ergänzend/alternativ eine Sondersitzung des Kulturausschusses zur Vorberatung einzuberufen. Der Projektfonds sollte in Höhe des tatsächlichen Überschusses des Stadtjubiläums dotiert sein.

Stadträtin Anke Wiedemann (Bild: Britt Schilling)

Begründung:

Zum Zeitpunkt der Haushaltsaufstellung im Frühjahr 2021 war nicht absehbar, dass der Veranstaltungs- und Kulturbereich erneut durch einen Corona-Winter deutlichen Einschränkungen unterworfen ist. Wie schon 2021 wäre es deshalb im öffentlichen Interesse im Sommer ein besonderes Kulturprogramm zu veranstalten. Auch andere von Corona getroffene Branchen wie der Einzelhandel und die Gastronomie fordern Veranstaltungen, um die Innenstadt attraktiver zu gestalten. Ein Kulturprogramm kann hier unterstützen.

In den letzten beiden Sommern sind auf Initiative verschiedener Freiburger Kulturschaffender verschiedene Formate für die Sommermonate entwickelt worden. Bei der Ausgestaltung eines Projektefonds sollten die Erfahrungen mit diesen Konzepten einfließen, z.B. das kulturlos- Festival von Freiburg Live, IG Subkultur u.a. und das Festival „Ins Weite“. Eine/ein Evaluation/Bericht dieser Formate sollte Teil der Drucksache sein.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen gez.

Anke Wiedemann, Timothy Simms B90/Die Grünen

Dr. Carolin Jenkner, Bernhard Schätzle, Bernhard Rotzinger CDU-Fraktion

Dr. Wolf-Dieter Winkler FL-Stadtrat

Emriye Gül, Irene Vogel Eine Stadt für Alle

Maria Mena, Sergio Pax JUPI-Fraktion

Atai Keller, Julien Bender SPD/Kulturliste

Christoph Glück, Franco Orlando FDP/BfF- Fraktion

Schrift
Kontraste