Mehr Sicherheit durch Tempo 30

Beitrag im Amtsblatt vom 2. Februar 2018

Die novellierte Straßenverkehrsordnung macht es seit kurzem einfacher, Tempo 30 in der Umgebung sensibler sozialer Einrichtungen wie z.B. Kindergärten und Schulen anzuordnen. Bislang war dies entlang von Straßen mit Tempo 50 fast ein Ding der Unmöglichkeit. „Kinder zählen zu den schwächsten Verkehrsteilnehmern. Gut, dass jetzt die Möglichkeit besteht, deren Sicherheit durch Geschwindigkeitsbeschränkungen zu erhöhen – das sollten wir bestmöglich nutzen“, so Stadtrat Helmut Thoma.

Stadtrat Helmut Thoma

Stadtrat Helmut Thoma (Bild: Britt Schilling)

Wie und wo die neue Rechtslage bei den mehreren Hundert Freiburger Sozialeinrichtungen konkret angewendet werden kann, ist Gegenstand einer aktuellen Anfrage der Grünen Fraktion. Zusammen mit den im Rahmen des Lärmaktionsplans großräumig geplanten nächtlichen Tempo 30-Regelungen wird dies stadtweit zu mehr Verkehrssicherheit, zu weniger Lärm und Abgasen beitragen. Ein erster Erfolg ist schon zu vermelden: In der Elsässerstraße im Stadtteil Mooswald soll schon in Kürze Tempo 30 werktags zwischen 07.00 und 17.00 Uhr angeordnet werden.

„Städtetag und Grüne fordern schon seit Jahrzehnten, dass Tempo 30 innerorts generell die ganztags geltende Regelgeschwindigkeit sein soll und Tempo 50 nur die Ausnahme im begründeten Einzelfall“, so Thoma. „Das wäre aus unserer Sicht die mit Abstand beste Lösung für Verkehrssicherheit und Lärmschutz – und zudem die einfachste und übersichtlichste, die auch den wachsenden Schilderwald deutlich auslichten würde!“

Verwandte Artikel