Catering in Schulen – wir fragen nach!

Das Schulessen ist mit zunehmendem Ganztagesangebot insbesondere an den Grundschulen ein zentraler Bestandteil des pädagogischen Ablaufs. Unser Ziel ist dabei: mehr regional, bio und Qualität. Das wünschen sich auch viele Eltern und Kinder, wie wir aus zahlreichen Gesprächen mit betroffenen Eltern immer wieder erfahren. Wir fragen nach den Ausschreibekriterien.

Ausschreibung von Catering für Schulessen
Anfrage nach §24 GemO zu Sachthemen außerhalb von Sitzungen

Sehr geehrter Oberbürgermeister Horn,

das Schulessen ist mit zunehmendem Ganztagesangebot insbesondere an den Grundschulen ein zentraler Bestandteil des pädagogischen Ablaufs. Daher ist eine Mitentscheidung der Schulgemeinschaft, wer das Essen kocht, wichtig. Unser Ziel ist dabei: mehr regional, bio und Qualität. Das wünschen sich auch viele Eltern und Kinder, wie wir aus zahlreichen Gesprächen mit betroffenen Eltern immer wieder erfahren. Wir bitten daher um Beantwortung der nachstehenden Fragen:

  1. Nach welchen Kriterien werden die Caterer für das Schulessen ausgeschrieben und vergeben? Welchen (rechtlichen) Spielraum hat die Stadt bei der Festlegung von Ausschreibungskriterien und deren Bewertung?
  2. Welches Gremium wählt die Caterer aus und welches Mitspracherecht hat hier die Schulgemeinschaft?
  3. In welchem Turnus werden die Caterer neu ausgeschrieben?
  4. Welche rechtliche Handhabe hat die Stadt, um Regionalität, Qualität des Essens und biologische Produkte ins Zentrum der Ausschreibungskriterien zu stellen und wie wird die Einhaltung dieser Kriterien ggf. überprüft?
  5. Nach welchen Kriterien schreiben andere Städte aus, insbesondere z.B. die Stadt Bremen, die 100% Bio-Essen anstrebt?
  6. Können die Schulen selbst zwischen Familiendeckung bzw. -ausgabe (die Kinder und Erzieher*innen essen an kleinen Tischen und das Essen wird wie in den Familien gemeinsam eingenommen) oder Tablettausgabe entscheiden? Wenn nein, warum nicht?
  7. Wie häufig gibt es Fleisch in der Woche und wie ist sichergestellt, dass ein adäquates Angebot für Kinder, die sich vegetarisch bzw. vegan ernähren besteht?
  8. Welche Möglichkeiten sieht die Verwaltung, die Schulcaterer nicht mehr europaweit auszuschreiben, sondern dass stattdessen vor Ort gekocht wird? 

Mit freundlichen Grüßen

Nadyne Saint-Cast, stellv., Fraktionsvorsitzende

Timothy Simms, Stadtrat, Fraktionsgeschäftsführer

Antwort der Verwaltung auf unsere Anfrage

Verwandte Artikel