Fahrradläden wieder öffnen!

Möglichst wenige sollten jetzt die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen. Das Fahrrad ist eine gute Alternative. Denn das Infektionsrisiko von Radfahrten wird von Fachleuten als nahezu Null eingeschätzt. Radfahren ist darüber hinaus gesund, hält fit, stärkt das Immunsystem und Bewegung an der frischen Luft hellt die Stimmung auf.  Einige Bundesländer haben aus diesem Grund neben den Fahrradwerkstätten auch die Fahrradläden geöffnet.  Dies ermöglicht Personen den Umstieg auf das Fahrrad als Verkehrsmittel der Wahl. In einem Brief an Verkehrsminister Hermann haben wir ihn darum gebeten, auch in Baden-Württemberg die Radläden als Teil der systemrelevanten Infrastruktur zu öffnen. Wir freuen uns, dass das nun umgesetzt wird!

Brief an Verkehrsminister Hermann vom 3.4.2020

Sehr geehrter Minister Hermann, lieber Winne,

Stadträtin Annabelle von Kalckreuth (Bild: Britt Schilling)

Stadträtin Nadyne Saint-Cast
Bild: Britt Schilling

es ist richtig, dass der Einzelhandel bis auf wenige Ausnahmen geschlossen ist, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Die Menschen müssen jedoch weiterhin Wege zum Arzt, zum Einkaufen oder zur Arbeit zurücklegen oder wollen in der Natur Sport treiben. Das Fahrrad ist hierbei das Verkehrsmittel der Wahl. Es schützt vor Ansteckung, ist gesund und umwelt- freundlich. Daher empfehlen Virologen, aber auch Bundesgesundheitsminister Spahn, das Fahrrad zu benutzen.

Damit die Alltagsmobilität aufrechterhalten und maximaler virologischer Schutz erreicht werden kann, haben einige Bundesländer neben den Fahrradwerkstätten auch die Fahrradläden geöffnet. Hierzu zählen Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Thüringen (Stand 2.4.2020). Baden-Württemberg lässt den Verkauf in handwerklichen Mischbetrieben zu.

Menschen, die bislang mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Auto unterwegs waren und gerne auf das Fahrrad umsteigen würden können momentan nur online ein Fahrrad erwerben. Um den lokalen Handel zu unterstützen und Menschen gesunde und infektionsschützende Mobilität zu ermöglichen schlägt das lokale Handwerk vor (Badische Zeitung vom 31. März, Seite 16), auch Fahrradläden in Baden Württemberg in die Positivliste aufzunehmen bzw. diese von der Ladenschließung gemäß der Corona-Verordnung (CoronaVO) auszunehmen. Wir bitten Dich, dies zu prüfen.

Mit freundlichem Gruß,

Nadyne Saint-Cast, stellv. Fraktionsvorsitzende
Annabelle Kalckreuth, Stadträtin

Antwort des Verkehrsministeriums

Verwandte Artikel