Kontroverse Diskussion übers Stadtjubiläum

Kontrovers übers Stadtjubiläum 2020 wurde beim Grünen Salon der Grünen Gemeinderatsfraktion diskutiert.

Stadträtin Pia Federer begrüßt zum Grünen Salon

Am 2. April hatte die Grüne Stadtratsfraktion im Rahmen ihrer Veranstaltungsreihe „Grüner Salon – Politik & Kultur“ zu einer Diskussion über das 900-Jahre-Jubiläum Freiburgs 2020 eingeladen. Auf dem Podium der von den Grünen Stadträt*innen Pia Federer und Timothy Simms moderierten Diskussion waren Hanna Lehmann, ehemalige Studienleiterin an der Katholischen Akademie und aktiv in der Freiburger Bürgerstiftung, Martin Wiedemann, Geschäftsführer der Fabrik und des Kulturprogramms im Vorderhaus, Maren Moormann vom Verein schwere(s)los e.V., der inklusive Kulturarbeit anbietet, und Jule Landenberger, aktiv im Slow Club und in der jüngst gegründeten IG Subkultur.

Stadträtin Pia Federer führte in das Thema Stadtjubiläum ein. Gerne hätte man mit Frau Mundel über ihren Konzeptentwurf diskutiert. Aufgrund der bisherigen Berichterstattung habe man aber großes Verständnis dafür, dass Frau Mundel nicht am Grünen Salon teilnehmen wolle. Nachdem nun eine Mehrheit des Gemeinderats signalisiert hat, dass eine Umsetzung des Konzepts zu den in Raum stehenden Kosten von 9 Millionen nicht in Frage kommt, ginge es nun darum, die Diskussion um das Stadtjubiläum neu zu beginnen und Ideen für ein solches Jubiläum zu entwickeln.

Auf dem Podium: Stadtrat Timothy Simms, Jule Landenberger (IG Subkultur), Martin Wiedemann (Vorderhaus/Fabrik), Maren Moormann (Schwere(s)los e.V.), Stadträtin Pia Federer, Hanna Lehmann (Bürgerstiftung)

Hanna Lehmann und Martin Wiedemann gingen nochmals auf den Konzeptentwurf von Frau Mundel ein: Dieser beinhalte viele gute Ideen, es sei schade, darauf nicht zurückzugreifen.

Alle Podiumsteilnehmer*innen waren der Meinung, dass ein Stadtjubiläum vor allem auf die Zukunft gerichtet sein sollte. Freiburg könne die Chancen eines Jubiläums nutzen, um wichtige Zukunftsthemen zu verhandeln und eine neue Vision der Stadt zu entwickeln. Der Prozeß der Ideen- und Projektentwicklung bis zum eigentlichen Jubiläumsjahr sei dabei entscheidend.

Der Grünen Fraktion sei es wichtig, dass ein Jubiläum möglichst alle Freiburger*innen miteinbezieht und nicht nur für einen Ausschnitt der Bevölkerung veranstaltet wird, so Stadtrat Timothy Simms. Partizipation und Inklusion müssen organisiert werden, so Maren Moormann, wer unterschiedliche Teile der Bevölkerung zusammenbringen wolle, müsse dies durch entsprechende Projekte organisieren. Für Jule Landenberger wäre das Stadtjubiläum gelungen, wenn am Ende alle im Jubiläumsjahr Ort und Teile der Stadtgesellschaft wahrnehmen würden, die sie bislang nicht wahrnehmen und die Vielfalt Freiburgs durch das Jubiläumsjahr sichtbarer würde.

Diskussionsfreudig: Der Grüne Salon zum Stadtjubiläum

Viele Fragen blieben nach dem Grünen Salon offen und umstritten, z.B. ob es einer starken Leitidee bedarf oder eher ein Stadtjubiläum „von unten“ organisiert werden sollte. Oder welchen Stellenwert ein großes Fest im Rahmen des Jubiläumsjahrs haben sollte. Einig waren sich die Grünen Stadträt*innen, Podiumsteilnehmer*innen und Besucher*innen des Grünen Salons aber darin, dass weitere öffentliche Diskussionen zum Stadtjubiläum nötig sind.

 

 

 

Verwandte Artikel