Popbeauftragter: Große Chance für Kreativwirtschaft

Artikel im Amtsblatt vom 02.07.2017

Im aktuellen Doppelhaushalt gibt es Mittel für einen Popbeauftragten. Die Grüne Fraktion hat dies unterstützt und sich zu einem ersten Austausch mit Vertretern der Freiburger Musikszene – Musikerinitiative Multicore, IG Subkultur, Popfrequenz e.V. – getroffen, um über das Aufgabenprofil zu diskutieren.

Stadtrat Timothy Simms

Stadtrat Timothy Simms (Bild: Britt Schilling)

Der/die Popbeauftragte soll Fördermittel akquirieren, Proberäume und Auftrittsmöglichkeiten beschaffen sowie Anlaufstelle und Kommunikator sein. Das Aufgaben-Profil ist vermutlich zu breit, um mit einer halben Stelle bewältigt zu werden. Es gehe daher auch darum, Synergien innerhalb der FWTM zu schaffen, so FWTM-Aufsichtsrat Timothy Simms: „Ein Beauftragter für populäre Musik und Clubkultur kann ein zentraler Baustein innerhalb des Arbeitsfeldes Kultur- und Kreativwirtschaft der FWTM sein.“ Das sei nicht nur für die Musikszene gut, sondern auch wirtschaftlich sinnvoll. Beispiele anderer Städte zeigen, dass durch solche Strukturen Fördermittel nach Freiburg fließen können.

Verwandte Artikel