„Kommunen, Träger und Eltern brauchen endlich einen konkreten Plan zur Kita- und Schulöffnung“ 

Pressemitteilung vom 15.6.2020

Nadyne Saint-Cast
Bild: Britt Schilling

„Kultusministerin Eisenmann (CDU) hat die Pfingstferien verpasst, um einen konkreten Umsetzungsplan für die Kita- und Schulöffnung vorzulegen. Ankündigungen helfen Kommunen, Kitaträgern und Eltern nicht weiter- es fehlt eine konkrete Perspektive zur Öffnung der Kitas und Schulen“, so Stadträtin Nadyne Saint-Cast.

Bereits Ende Mai hat die Grüne Gemeinderatsfraktion in einem Brief das CDU-geführte Kultusministerium aufgefordert, die Pfingstferien zu nutzen, um einen Fahrplan für die Kita- und Schulöffnung vorzulegen. In diesem Schreiben hat die Fraktion Ideen formuliert, wie Gesundheitsschutz der Beschäftigten und das Recht der Kinder auf Bildung und Betreuung vereinbart werden könne.

„Grünes Klassenzimmer, Waldangebote, Abenteuerspielplatz und die stärkere Einbindung externer Bildungsanbieter sind Möglichkeiten, wie die Kita- und Grundschulöffnung sowie der Schutz der Beschäftigten vereinbart werden kann. Wir brauchen mehr kommunalen Handlungsspielraum, um kreativ reagieren zu können,“ so Saint-Cast.

Pädiatrische Fachgesellschaften fordern in einer Ende Mai veröffentlichen Stellungnahme die uneingeschränkte Öffnung der Schulen und Kitas. Viele Eltern sind am Ende ihrer Kräfte – Arbeiten, Kinderbetreuung und lernen zuhause sind auf Dauer nicht leistbar. Eltern und Kinder brauchen endlich eine Perspektive, Kinder haben ein Recht auf Bildung und Betreuung.

Die Kultusministerin muss ihren Versprechungen endlich Taten folgen lassen!

Das Schreiben an Kultusministerin Eisenmann vom 28.5. finden Sie hier.

Verwandte Artikel