Stadtrat Jan Otto (Bild: Britt Schilling)

Anfrage: Planungen Wiedereröffnung der Schwimmbäder

Anfrage nach § 24 Abs. 4 GemO zu Sachfragen außerhalb von Sitzungen

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

bei den jüngsten Novellen der Corona-Verordnung des Landes wurden mehrfach auch Änderungen für den Bäderbetrieb beschlossen: zu Schwimmkursen, zum Spitzensport und zur generellen Öffnung.

Vor diesem Hintergrund haben wir uns bereits am 20.05. an die Geschäftsführung der Freiburger Stadtbau gewandt, um zum einen deren Überlegungen und Planungen zur Wiederaufnahme von Schwimmkursen und der Öffnung des generellen Badebetriebs zu erfahren, zum anderen, ob angedacht wird, die Außenflächen der Bäder losgelöst vom Badebetrieb zu öffnen. Am 10.06. haben wir darauf eine Antwort der Pressesprecherin der Stadtbau erhalten, die auf die Entscheidung des Gesellschafters verweist. Erst nach dieser Entscheidung würde eventuell die Öffnung vorbereitet und dies dann etwa zwei bis drei Wochen Vorlaufzeit in Anspruch nehmen.

Die zögerliche Haltung und Kommunikation wurde zwischenzeitlich auch in der Presse aufgegriffen und u.a. in einem offenen Brief des SSV Freiburg e.V. kritisiert.

Vor diesem Hintergrund bitte wir Sie als Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzenden, sich des Themas anzunehmen und uns mitzuteilen, wie hier die entsprechenden Planungen sind. Uns ist völlig klar, dass die derzeitige Situation eine schwierige ist und die Corona-Beschränkungen auch die Badbetreiber vor große finanzielle Herausforderungen stellen. Daher ist es unseres Erachtens umso wichtiger, dass die Diskussion zeitnah auf Basis von konkreten Zahlen in den entsprechenden gemeinderätlichen Gremien sowie im Aufsichtsrat der FSB geführt wird.

Wir bitten Sie daher um die Beantwortung der folgenden Fragen:

  1. Mit welchen Ausfällen rechnet die Regio Bäder GmbH für die andauernde komplette Schließung und welche Ausfälle wären bei teilweiser Öffnung zu erwarten?
  2. Welche Planungen gibt es seitens der Stadt, den (Spitzen-)SportlerInnen im Schwimmbereich Trainingsmöglichkeiten zu eröffnen?
  3. Welche Planungen gibt es seitens der Stadt, Schwimmkurse zu ermöglichen?
  4. Gibt es Planungen, die Außenflächen der Bäder losgelöst vom Badebetrieb zu öffnen? In Merzhausen hat das Bürgerbad seine Liegeflächen für die Allgemeinheit geöffnet, um so zusätzlichen öffentlichen Raum anzubieten. Laut der Stadtbau-Mail vom 10.06. würde „eine bloße Öffnung der Außenflächen ohne Bademöglichkeit  in diesem Zusammenhang sehr wahrscheinlich zusätzlichen Unmut und Verärgerung bei den Gästen hervorrufen.“ Unseres Erachtens muss dem nicht so sein, wenn man entsprechend kommuniziert.
  5. Gibt es Überlegungen, zumindest eines der Bäder für Spitzensport/Schwimmkurse zu öffnen?
  6. Wie beurteilt die Stadtverwaltung die Situation an den Badeseen, z.B. am Opfinger, und könnten hier Öffnungen von Bädern und Außenflächen nicht auch zu einer in Corona-Zeiten gewünschten Entzerrung führen?
  7. Wie stellt sich die Situation der Beschäftigten derzeit dar: wurde Kurzarbeit angemeldet und inwiefern steht zu befürchten dass bei andauernder Bäderschließung die auf dem Arbeitsmarkt stark nachgefragten BademeisterInnen abgeworben werden?

Die städtischen Bäder sollen der Förderung der Gesundheit, der sportlichen Betätigung sowie der Erholung und Freizeitgestaltung dienen – es wäre schade, wenn Freiburg als einzige baden-württembergische Großstadt dieser Aufgabe dieses Jahr, in dem viele Menschen nicht in den Urlaub fahren können und Kinder wochenlang umbetreut zuhause sind, nicht nachkommen könnte.

Mit freundlichen Grüßen

Annabelle von Kalckreuth, Stadträtin
Jan Otto, Stv. Fraktionsvorsitzender & Stadtrat

Verwandte Artikel