ÖPNV-Finanzierung: Neue Ideen prüfen!

Stadträtin Nadyne Saint-Cast

Stadträtin Nadyne Saint-Cast (Bild: Britt Schilling)

Viele Wege in Freiburg werden schon mit dem Umweltverbund zurückgelegt (laut der letzten Modalsplitt-Erhebung: 79%), aber für die Verkehrswende ist ein weiterer Ausbau des ÖPNV unabdingbar. „Wir haben in den letzten Jahren fünf neue Stadtbahnlinien gebaut. Ein weiterer Ausbau setzt voraus, dass Bund und Land sich stärker engagieren. Und dass neue Finanzierungsinstrumente gefunden werden“, so Nadyne Saint-Cast, stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Die Grüne Fraktion begrüsst es daher, dass die Stadt sich als Modellkommune für ein Landesgutachten zu den Wirkungen von Instrumenten zur nachhaltigen ÖPNV-Finanzierung beworben hat. Für die Modellkommunen sollen die konkreten Effekte neuer Finanzierungsinstrumente berechnet werden. Parallel soll die juristische Umsetzung geklärt werden.

Stadtrat Helmut Thoma

Stadtrat Helmut Thoma (Bild: Britt Schilling)

„Wir begrüßen es, wenn nun endlich urgrüne Ideen wie Nahverkehrsabgabe und Mobilitätspass geprüft werden. Denn ohne neue Finanzierungsquellen wird es zunehmend unmöglich, einen weiteren Ausbau, besseren Service und möglichst günstige Tarife für die Fahrgäste unter einen Hut zu bekommen“, so Stadtrat Helmut Thoma. Die Grüne Fraktion erhofft sich von dem geplanten Landesgutachten auch eine solide Datenbasis, um die Diskussion um einen weitgehend kostenfreien ÖPNV zu versachlichen.

Pressemitteilung der Stadt: Freiburg bewirbt sich als Modellkommune für Landesgutachten

Verwandte Artikel