Wir waren im Mooswald vor Ort

Der direkte Kontakt vor Ort ist ein wichtiger Baustein unserer politischen Arbeit, weshalb wir regelmäßig die Stadtteile besuchen. Anbei einige Impressionen aus dem Stadtteil Mooswald, wo wir die Ökostation, die Wentzinger-Schulen, den EHC und verschiedene Stadtentwicklungsprojekte besucht haben. Im Mooswald ist eine große Dynamik zu verzeichnen aber auch der Wunsch, dass die Infrastruktur mit der wachsenden Bevölkerung Schritt hält und der Stadtteil sein typisches Gesicht nicht verliert. Vielen Dank an alle Beteiligten für die interessanten Einblicke und die herzliche Einladung weiter mit uns im Gespräch zu bleiben.

Ökostation:

Seit 1986 ist die Ökostation Anlaufstelle und Lernort für Bildung zur nachhaltigen Entwicklung. Über die Jahre hat sich die Angebotspalette verbreitert: von den klassischen Kursen mit Schüler*innen über Umweltbildung und Nachmittagsbetreuung bis zur Projektarbeit und Kindergeburtstagen ist vieles möglich und stets ausgebucht. Die Ökostation bleibt dabei jedoch ihrem Credo treu und hat sich selbst Grenzen des Wachstums gesetzt über die sie nicht hinauswachsen will. 

Leider macht aber die Sicherheitssituation im Seepark dem Leitungsteam zunehmend Sorge. Es wird vermutet, dass im Zuge der Sicherheitsoffensive in der Innenstadt und am Stühlinger Kirchplatz eine Verdrängung der Probleme stattfindet. Wir werden bei der Polizeidirektion nachfragen.

Wentzinger-Schulen:

Das Wentzinger Gymnasium ist mit ca. 1150 Schüler*innen das größte Gymnasium. Auch die Realschule ist an den Grenzen ihrer räumlichen Kapazität angelangt. Das Gymnasium muss immer wieder G9-Interessierte aus der Gesamtstadt abweisen, da die Kriterien wie Wohnortnähe, Zumutbarkeit des ÖPNV-Weges sowie die Geschwisterkindregelung die Kinder aus dem Stadtteil bevorzugt. Als Arbeitsaufträge nehmen wir die brenzlige Verkehrssituation bei Schulbeginn und -ende, die Sporthallenbelegung sowie die Hausmeisterversorgung mit und werden auch hier bei den zuständigen Ämtern nachfragen.

EHC:

Der Zustand der Halle ist bekannt und der TÜV für die Hallendecke läuft 2024 aus. Der Handlungsbedarf ist also unbestritten. Der EHC hat uns vor Ort eindrücklich gezeigt, was für eine herausragende Jugendarbeit dort geleistet wird. Bei einer zweiten Fläche könnte auch noch eine Damenmannschaft an den Start gehen. Vielen Dank für die Einblicke. Wir bleiben dran.

Tour durch den Mooswald:

Westarkaden, Sternenhof, Carl-Sieder-Hof: hier ist eine unglaubliche Dynamik zu verzeichnen. Die Bevölkerung wächst und die Infrastrukturentwicklung versucht Schritt zu halten. Dies führt natürlich zu Konflikten und Wachstumsschmerzen. Gemeinsam mit der Stadtverwaltung wollen wir dies auch in der weiteren Bürger*innenbeteiligung verstärkt angehen. Die Konflikte können nur gemeinsam mit den Bewohner*innen gelöst werden.

Verwandte Artikel