Kolonialismus und Freiburg

Vor rund 10 Jahren hatte die Grüne Fraktion die Beschäftigung mit der kolonialen Vergangenheit Freiburgs angestoßen. In der Folge gab es eine Studie, die die Haltung der Freiburger Bevölkerung und verschiedener Institutionen zum Kolonialismus untersuchte. Aktuell beschäftigten sich zwei Ausstellungen in den städtischen Museen mit dem Thema. 

Die Ausstellung „Handle with Care – Sensible Objekte der ethnologischen Sammlung“ zeigt den Umgang mit Objekten aus anderen Kulturen, z.B. wie heilige Objekte angemessen ausgestellt werden können. Es geht aber auch um Objekte, die im kolonialen Umfeld in die Sammlung gekommen sind und daher eine problematische Erwerbsgeschichte haben. „Es ist gut, dass Freiburg als eine der ersten Städte beschlossen hat, Objekte an die Herkunftsländer zurückzugeben, wenn diese das wünschen“, so Stadtrat Timothy Simms.

Ende Juni wird im Augustinermuseum eine große Ausstellung zu Freiburg während der Kolonialzeit eröffnet. Übrigens: Dank eines Gemeinderatsantrags können junge Menschen bis 27 Jahren kostenlos die Ausstellungen im Museum besuchen.