Neuer Stadtteil Dietenbach: 100% ökologisch und sozial

Pressemitteilung vom 16.7.2018

Die Grüne Gemeinderatsfraktion Freiburg fordert einen ökologischen Energieplus-Stadtteil Dietenbach und unterstützt 50%-geförderten Mietwohnungsneubau. Angesichts der dramatischen Wohnungsnot fordert die Grüne Fraktion weitere gebundene Wohnungen und will durch weitgehende Erbpachtregelungen der Bodenspekulation einen Riegel vorschieben.

Fraktionsvorsitzende Maria Viethen

Fraktionsvorsitzende Maria Viethen (Bild: Britt Schilling)

Energie-Plus-Stadtteil

Maria Viethen, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Freiburger Stadtrat: 

„Die Klimakrise spitzt sich zu. Wenn wir unser Freiburger Ziel erreichen wollen, bis 2050 klimaneutral zu sein, dann muss Dietenbach ein Energie-Plus-Stadtteil werden. Wir wollen einen möglichst autoarmen Stadtteil mit Gebäuden, die ökologisch und energetisch fit für die Zukunft sind.“

Mit Erbpacht Bodenspekulation verhindern

Stadtrat Gerhard Frey

Stadtrat Gerhard Frey (Bild: Britt Schilling)

Gerhard Frey, stellvertretender Fraktionsvorsitzender: „Wir brauchen einen neuen Stadtteil, um die Freiburger Wohnungsnot zu lindern. Gleichzeitig müssen wir Bodenspekulation und so eine Preisspirale nach oben verhindern.“ Daher fordert die grüne Gemeinderatsfraktion, dass städtische Flächen zukünftig in Erbpacht vergeben werden. Für Dietenbach möchten die Grünen außerdem prüfen lassen, ob die Stadt zusätzliche Grundstücke erwerben und in Erbpacht vergeben kann.

Freiburger Wohnungsmix 

„Wichtig ist, dass wir alle Einkommensgruppen mit Wohnraum versorgen. Insbesondere Familien verlassen unsere Stadt, weil sie hier keinen bezahlbaren Wohnraum finden. Da wollen wir gegensteuern“, so Stadträtin Nadyne Saint-Cast. Die Grünen schlagen daher einen „Freiburger Mix“ vor:

Stadträtin Nadyne Saint-Cast

Stadträtin Nadyne Saint-Cast (Bild: Britt Schilling)

Ein Drittel der Wohnbauflächen geht an Baugruppen. So können auch Familien bezahlbares Wohneigentum erwerben und fürs Alter vorsorgen. Zwei Drittel gehen an die Freiburger Stadtbau, an Baugenossenschaften sowie an nicht profitorientierte Bauträger wie z.B. das Mietshäusersyndikat und das Studierendenwerk. Für Betriebswohnungen sollen auch Freiburger Arbeitgeber Bauflächen erwerben können. „Dieser ‚Freiburger Mix‘ steht für eine gute Mischung, die zu sozialer Stabilität und hoher Lebensqualität im Stadtteil führen wird“, so Saint-Cast. 

50% geförderter Mietwohnungsbau als Zielvorgabe   

„Wir unterstützen 50 % sozialen Mietwohnungsbau als politische Zielvorgabe für Dietenbach“, so Maria Viethen. „Wir sehen die Chance, dass Bund und Land die Förderprogramme bis zum Baustart von Dietenbach deutlich verbessern und so Sozialwohnungsbau nicht länger derart defizitär ist wie heute noch“, so Maria Viethen. 

Außerdem hat das Ausschreibungsergebnis im neuen Baugebiet „Kronenmühlenbach“ vor wenigen Monaten die Grünen überrascht. „Dass in Kronenmühlenbach ein Privatunternehmen sogar 100% geförderte Mietwohnungen mit einer Bindungsfrist von 60 Jahren realisieren will, hat zu unserem Umdenken beigetragen“, so Viethen. „Wir sehen die Realisierungschancen von 50% geförderten Mietwohnungsbau jetzt optimistischer“, so Viethen weiter.

Positionspapier der Grünen Fraktion zu Dietenbach

Verwandte Artikel